Durch Verfolgen Ihrer Navigation, die auf dieser Seite, müssen Sie den Gebrauch und das Schreiben über Plätzchen auf Ihrem zusammenhängenden Einfall akzeptieren.
Diese Plätzchen (kleine Text-Dateien) erlauben, Ihrer Navigation zu folgen, Ihren Korb zu aktualisieren,
zu erkennen, dass Sie während Ihres folgenden Besuchs und zu beruhigen Ihre Verbindung.
Mehr wissen
Schliessen
Warenkorb Warenkorb 0 Artikel Artikel (Leer)

Keine Artikel

Zu bestimmen Versand
0,00 € Gesamt

Warenkorb anzeigen

Zu Ihrem Einkaufskarren erfolgreich zusätzliches Produkt
Menge
Gesamt
Es gibt 0 Einzelheiten in Ihrem Karren. Es gibt 1 Einzelheit in Ihrem Karren.
Totalprodukte
Totalverschiffen  Zu bestimmen
Gesamt
Weiter einkaufen Gehen Sie zu Abreise weiter

Erhalten Sie sein Messer Laguiole aufrecht

 Ein echtes Laguiole ist nach alter Tradition ein nützlicher Begleiter im Alltagsleben. Im Rahmen einer normalen Benutzung besteht eine Garantie gegen alle Herstellungsmängel.

Übersicht : 

1: Griffpflege
2: Klingenpflege
3: Klinge schärfen
4: Pflege des Mechanismus
5: Backenpflege
6: Benutzungshinweise
7: Hinweise zu Laguiole-Bestecken
8: Lässt sich ein Laguiole reparieren?

Pflegehinweise für die Griffschalen eines Laguiole-Messers

Das Prinzip lautet:
Ein Taschenmesser wird nicht abgewaschen, sondern abgeputzt!

- Griffschalen aus Horn, Hornspitze, Hirschgeweih und Elfenbein

Diese Materialien sind Naturprodukte. Lassen Sie abgeputzt Feuchtigkeitan Horngriffe. Diese drohen sonst aufzuplatzen.
Horn besteht aus Keratin, genau wie Federkiele oder Fingernägel. Es ist ein haptisch faszinierendes und besonders farbenvielfältiges Material, das mit einem Minimum an Pflege auskommt.

- Griffschalen aus heimischen und tropischen Hölzern

Holzgriffe können unter fließend kaltem Wasser abgespült werden. Dennoch ist es ebenfalls ein empfindliches Material.
Die Hölzer: Wenn das Holz trocken und/oder matt wird, reiben Sie den Griff mit etwas Olivenöl ab, um dem Holz die nötige „Nahrung“ für neuen Glanz zu geben.

- Aluminium-, Edelstahl- und Acrylgriffe

Diese Materialien sind sehr widerstandsfähig und somit für Personen geeignet, die das Messer beim Sportfischen benutzen oder generell unachtsamer mit ihrem Messer umgehen. Aluminium, Edelstahl- und Acrylgriffe können bedenkenlos in Kontakt mit Wasser kommen.
Nach Gebrauch sollten Sie es aber immer trocken abreiben und den Mechanismus pflegen
Taschenmesser sollten nicht in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden.

Pflege der Messerklinge

- Karbonstahl-Klinge

Diese „traditionelle“ Klinge erhält mit der Zeit eine Patina. Bei schlechter Pflege kann die natürliche Oxidation bis zur Rostbildung führen.  Deshalb sollte man sie mit einem feuchten Schwamm oder Lappen abputzen und sofort trocken abreiben. Die Bauern haben ihre Messer nie abgewaschen, sondern immer gleich an der Arbeitshose abgerieben. 
Benutzen Sie keine Topfschwämme, die Ihre Klinge zerkratzen können.

Zur Reduzierung der Patina finden Sie spezielle Reinigungsprodukte im Fachhandel. Oder Sie reiben die Klinge mit einem angefeuchteten Flaschenkorken und kalter Holzasche ab. Zumindest bis zum nächsten Schnitt durch ein säurehaltiges Nahrungsmittel haben sie wieder eine blanke Klinge!

- Klinge aus rostfreiem Stahl (Sandvik, 12C27)

Im Gegensatz zur traditionellen oxidierenden Klinge sind jene aus rostfreiem Stahl in jeder Situation korrosionsbeständig. Der hochwertige 12C27-Stahl lässt sich vom Laien wie vom Profi leicht schärfen. 
Nach jedem Gebrauch putzen Sie die Klinge zunächst mit einem feuchten Schwamm ab und reiben dann trocken nach. Benutzen Sie keinen Topfschwamm, der die Klinge zerkratzt.

- Damastklinge

Sie erhalten die Kontraste der Struktur am Besten durch sofortiges Reinigen der Klinge nach jedem Gebrauch. Nach längerer Nichtbenutzung vergessen Sie nicht die Klinge einzufetten, damit die Kontraste erhalten bleiben (neutrales Fett, z.B. Silikonfett für Armaturen). Eine Damastklinge lässt sich wie andere Stahlklingen pflegen. Mit einem feuchten Schwamm oder Lappen wird sie nach jeder Benutzung abgewischt. Mit einem Topfschwamm zerkratzen Sie nur die Klinge.

Schärfen der Messerklinge

Zwei Arbeitsschritte sind zu unterscheiden: 
- das Schleifen zum Aufrichten und Schärfen der Schneidfase.
- und das Abziehen zum Zentrieren und Glätten der Wate.

Bei beiden Arbeitsschritten sollte man die Klinge in einem Winkel von 20-30 Grad beim Schärfen halten.) 
Dabei werden beide Klingenseiten gleichmäßig und abwechselnd über den Stein gezogen. (Schnelle Bewegungen führen zu keinem guten Schleifergebnis. Außerdem kann man sich leicht verletzten.)
Die ganze Prozedur dauert nur wenige Minuten. Man braucht aber ein wenig Übung. Bevor Sie Ihr neues Laguiole schärfen, üben Sie vorerst an einem alten Messer.

- Schärfen oder Schleifen

Zum Schleifen benutzen Sie einen Wasserstein. Ein elektrischer Wasserstein geht natürlich auch. 
Vor jeder Anwendung muss der Schleifstein gut 10 Minuten in Wasser oder Essig getränkt werden. Ein grobes Schleifkorn eignet sich gut für Gartengeräte. Ein mittleres hingegen ist eher für Messer geeignet.

Sie ziehen die Klinge so über den Stein, als ob Sie eine Scheibe von ihm abschneiden wollten (immer den Neigungswinkel beibehaltend) und wechseln die Klingenseiten immer ab. Nach mehreren Wiederholungen sollten Sie den Schleifstein immer wieder befeuchten.

Wenn Sie den Stein auf einem Halter befestigen, können Sie die Schleifbewegung mit beiden Händen ausführen (im Gegensatz zur Abbildung).

Pierre à aiguiser

- Abziehen

Das Abziehen zur Erhaltung der Schärfe wird mit einem magnetischen Qualitäts-Wetzstahl durchgeführt, der mit einem Handschutz und ausreichender Länge (25 cm Stahllänge) ausgestattet ist. Ob er rund, oval oder flach ist - die Technik ist immer gleich.

Affilage de couteau au fusil
Führen Sie die gleichen Bogenbewegungen aus wie auf dem Wetzstein. Ziehen Sie beide Seiten der Klinge abwechselnd von der Spitze des Wetzstahls und dem Griffende der Schneide über die gesamte Länge hinweg. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrfach.

Pflegehinweise für den Laguiole-Mechanismus

Alle Taschenmesser besitzen wie ein Fahrrad einen Mechanismus, der von Zeit zu Zeit geölt werden muss. Damit wird der vorzeitige Verschleiß verhindert.

Geben Sie bei geschlossenem Messer einen Tropfen harz- und säurefreies Öl an die Klingenwurzel auf Höhe der Achse. Nach mehrmaligem Öffnen und Schließen der Klinge können Sie das überschüssige Öl abwischen.

Pflege der Heftbacken

- massive Messingbacken

Wenn das Laguiole längere Zeit unbenutzt im Etui verbleibt, entwickeln die Messingbacken eine natürliche Patina. Diese wird durch die Gerbstoffe des Leders ausgelöst. 
Um dem angelaufenen Messing zu neuem Glanz zu verhelfen, reiben Sie es mit einem Wattepad und ein wenig Messingputzmittel kräftig ab.

- massive Edelstahlbacken

Messer mit Edelstahlbacken benötigen keine besondere Pflege.

- für alle Messer

Damit der Griff nicht zerkratzt, achten Sie darauf, keine weiteren Metallgegenstände in der Hosentasche zu haben (Schlüssel, Münzen, usw.).

Gebrauchsempfehlungen für Ihr Laguiole-Taschenmesser

Ein Laguiole ist wie alle Messer zum SCHNEIDEN da.

Ein Messer ist kein Werkzeug zur Benutzung als:

- Schraubenzieher 
- Bierflaschenöffner
- Austernmesser
- Schnitzwerkzeug
- Dorn oder Ahle
- Wurfmesser

Kann man die Klinge eines Laguiole zuschlagen lassen ohne die Schneide zu beschädigen?

Das Laguiole ist ein Federmesser mit einem Slipjoint-Verschluss (d.h. die Klinge ist nicht feststellbar). Beim Schließen muss der Druck der starren Feder auf die Klingenwurzel überwunden werden. Im geschlossenen Zustand wird die Klinge im Griff „festgehalten“. Unsere Großväter auf dem Land signalisierten das Ende der Mahlzeit immer mit dem lauten Zuschlagen des Laguiole.
Die Messermacher von heute haben das Laguiole so weiterentwickelt, dass die teure Klinge dabei keinen Schaden mehr nimmt. Bestimmte Prestige- und Collection-Messer sind mit einem Blade-Stop ausgestattet, damit die Schneide nicht anschlägt. Die Klingenwurzel läuft gegen einen Blade-Stop unterhalb der Biene (Bremswirkung). Die Schneide wird so vollkommen geschützt!
Bei Modellen mit drei Funktionsteilen (Klinge, Korkenzieher und Dorn) sollte die lautlos gefühlvoll geschlossen werden.

Kann man ein Laguiole zuschlagen lassen, ohne die Schneide zu beschädigen?

Das Laguiole hat einen Slipjoint-Mechanismus (die Klinge lässt sich nicht feststellen bzw. arretiert nicht). Beim Schließen muss die Wirkung der harten Rückenfeder überwunden werden und - einmal zugeklappt - wird die Klinge im Griff nur „festgehalten“. Wenn einst der Großvater zu Tisch sein Laguiole laut „einschnacken“ ließ, war die Mahlzeit beendet.
Die Messermacher von heute haben das Laguiole so weiterentwickelt, dass die edle Klinge dabei keinen Schaden nimmt. Bestimmte Prestige- und Collection-Messer in unserem Angebot sind mit einem Blade-Stop an der Feder ausgestattet. Die Klingenwurzel läuft gegen einen Anschlag unterhalb der Biene (wie bei einem Bremsklotz). Die Schneide wird so effizient geschützt!
Modelle mit drei Funktionsteilen (Klinge, Korkenzieher und Dorn) müssen nach wie vor „lautlos“ geschlossen werden.

Hinweise zu unseren Laguiole-Bestecken

Alle Klingen und Oberteile der Laguiole-Bestecke bestehen aus rostfreiem Edelstahl.
Die Klingen bleiben in jeder Situation korrosionsbeständig.

Zum Schutz der Schneide empfehlen wir Ihnen, die Besteckmesser von Hand zu spülen:
- Nach Benutzung des Bestecks sollten Sie die Klingen mit einem feuchten Schwamm oder Lappen abwischen und trocken nachreiben. 
- Vermeiden Sie alle schmirgelnden Reinigungsmittel! Scheuerschwämme, Pulver und viele andere Mittel zerkratzen die Klinge.

Zur Reinigung in der Geschirrspülmaschine sollten Sie auf Folgendes achten: 
- Dosieren Sie das Spülmaschinenmittel nicht zu hoch! 
- Geben Sie mit den Bestecken keine minderwertigen Stahlteile in die Spülmaschine (Marmeladenglasdeckel, usw.)! 
- Achten Sie darauf, dass sich genügend Klarspüler im Fach befindet!

Nur Bestecke mit Edelstahlgriffen sind zur TÄGLICHEN Reinigung bei hohen Temperaturen in der Geschirrspülmaschine geeignet. 
Die hochwertigen Acrylgriffe empfehlen wir nur einmal im Monat dem aggressivem Reinigungsmittel und den hohen Temperaturen in der Geschirrspülmaschine auszusetzen. Wir raten Ihnen sogar, diese Bestecke nur per Hand abzuwaschen. Sie können problemlos in heißes und kaltes Wasser getaucht werden.

Lesen Sie auf Ihrem Garantieschein nach, ob Ihre Griffe spülmaschinengeeignet sind.

Es kann vorkommen, dass die Klingen oder Griffe Ihres Bestecks nach dem Spülgang Korrosionsflecken haben.

Technische Erläuterungen:

Edelstahl ist gegen Korrosion geschützt. Ein Karbonstahl hingegen korrodiert schon bei der ersten Benutzung. Die Bezeichnung „rostfreier“ Edelstahl bedeutet nicht „unveränderlicher“ Stahl. Auch Edelstahl KORRODIERT und OXIDIERT, aber weniger als Karbonstahl.

Wodurch bildet sich Korrosion?

Zur Korrosion kommt es, wenn der Stahl mit einem gasförmigen oder flüssigen Stoff in einem feuchten Milieu reagiert. Wenn sich zum Beispiel zwei unterschiedliche Metalle im Wasser befinden, kommt es zur Elektrolyse, d.h. das weniger edle Metall korrodiert.

Die verschiedenen Formen der Korrosion:

- Wasserränder und -flecken. Problem: zu viel Salz oder Kalk im Spülwasser => mit einem Reinigungsmittel kräftig abreiben. 
- oberflächliche Farbrückstände. Meist an Stellen, die schwer zu reinigen sind. Probleme beim Klarspülvorgang => mit einem Reinigungsmittel kräftig abreiben. Es handelt sich nicht um Korrosion. 
oberflächliche Korrosion oder beginnende Rostbildung Problem: hervorgerufen durch den Kontakt mit starken Säuren oder ätzenden Lösungen. Dies kann durch vorhandenen Rost anderer Metallteile in der Geschirrspülmaschine oder im Gerät selbst hervorgerufen werden (Rost an altersschwachen Geschirrkörben). => Reiben Sie diese Stellen kräftig ab oder schicken Sie uns Ihr Besteck zum Aufpolieren.
Korrosion durch Lochfraß: die häufigste irreparable Form von Oberflächenkorrosion, hervorgerufen durch Chlor. Keine Lösung.

Regeln und Empfehlungen zur Korrosionsvermeidung bei Edelstahl:

Bevor Sie die Metallteile in der Geschirrspülmaschine reinigen, sollten Sie Folgendes beachten: 
- Dosieren Sie das Spülmaschinenpulver maßvoll!
- Geben Sie keine minderwertigen Metallteile gleichzeitig in die Geschirrspülmaschine (Marmeladenglasdeckel, usw.)! 
- Achten Sie darauf, genügend Klarspülmittel in das Fach zu geben! 
Nur Bestecke mit Edelstahlgriffen sind spülmaschinengeeignet (bei hohen Temperaturen und mit aggressiven Reinigungsmitteln).

Zur Entfernung von hartnäckigen Flecken auf den Klingen empfehlen wir die Benutzung spezieller Reinigungsmittel auf einem weichen Tuch. Vor dem Abreiben sollten Sie die Metallteile abspülen und sauberwischen.

Kann man ein Laguiole-Messer reparieren?

Jedes Laguiole lässt sich reparieren - selbst ein ganz altes.
Abgenutzte Klingen, kraftlose Federn oder defekte Griffschalen lassen sich austauschen.
Aber Achtung: Eine Reparatur kann unter Umständen mehr kosten als ein neues Messer. 
Gerne erstellen wir Ihnen gratis einen Kostenvoranschlag (Besuchen Sie unsere Reparaturservice-Seite)


Loader